ALADDIN und die Wunderlampe

Buch: Erich Loibner
Regie: Werner Hierzer
Choreographie: Gabi Hubatsch
Musik: Georg Albert

Kostüme: Christine Hierzer-Riedler
Bühnenbild: Werner Hierzer, Andrea Rensen, Britta Lütz
Licht: Werner Hierzer

Sänger und Sprecher
Michaela Christl, Uli Jürgens, Georg Albert, Christoph Habegger,
Karsten Lochau, Reinhard Rainer, Bernhard Weinzinger

Dauer: 1Std. 15min / nach 30min Pause

Inhalt
In dieser Geschichte aus 1001 Nacht begegnen wir einem habgierigen Zauberer, auf der Suche nach einer Wunderlampe, in der sich ein Flaschengeist befindet. Um diese Lampe in seinen Besitz zu bringen, benötigt er jedoch die Hilfe eines Menschen der nicht nach Besitz strebt. Die Sterne offenbaren ihm einen Namen ALADDIN.
Durch eine List bringt er Aladdin dazu, mit ihm auf seinem fliegenden Teppich zur Höhle zu gelangen, in der die Lampe verborgen ist. Weil Aladdin die Lampe nicht findet, sperrt der böse Zauberer ihn ein und will ihn erst wieder frei lassen, wenn er ihm die Wunderlampe mitbringt.
Der Papagei Koko, Aladdins Freund und Begleiter, folgte ihnen und befreit Aladdin schließlich.

Auf dem Heimweg begegnen Aladdin und Koko der schönen Prinzessin Jasmin. Aladdin verliebt sich in sie und will sie heiraten. Dies ist auch Jasmins Wunsch, doch ihr Vater, der Sultan, will seine Tochter keinem "dahergelaufenen" Jungen zur Frau geben.
Nachdem der Geist aus der Lampe seine Zauberkräfte ins Spiel bringt, können Jasmin und Aladdin Hochzeit feiern.